PC-Komponenten

Die PC-Komponenten entscheiden über die Ausstattung des Computers und haben somit einen direkten Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Geräts. Der Arbeitsspeicher RAM dient dazu, Datenobjekte zu sichern, um sie später abrufen zu können. Wird die Stromzufuhr allerdings unterbrochen, gehen die Daten verloren. Ein großer Vorteil liegt jedoch darin, dass der Zugriff auf diesen Speicher deutlich schneller erfolgt, als es gewöhnlich bei Festplatten HDD der Fall ist. Letztere PC-Komponenten wiederum werden verwendet, um Dateien des Betriebssystems und Anwenderprogrammen zu sichern. Auch persönliche Daten können hier abgelegt werden. Ein weiterer entscheidender Faktor für die Performance des Computers sind die Kontroller. Sie übernehmen in erste Linie Steuerungsaufgaben, zum Beispiel in Bezug auf die Unterbrechungsanforderungen oder die Tastatureingabe. Mithilfe der Laufwerke des Computers können digitale Speichermedien auf dem PC gelesen werden. Daraus resultiert der Vorteil, dass die Dateien zwischen Computern übertragbar sind. Die Qualität der Bildschirmanzeige wird über die Grafikkarten determiniert. Hierbei werden Daten vom Prozessor an diese PC-Komponente geleitet, welche diese dann in ein auf dem Monitor sichtbares Bild übersetzt. Während einfache Tätigkeiten am Computer auch mit relativ schwachen Grafikkarten möglich sind, sind qualitativ hochwertige Modelle vor allem bei Anwenderprogrammen wie Computerspielen vonnöten. Die Leistung der Grafikkarte wiederum hängt von ihren Komponenten ab. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang GPU, Video-RAM und RAMDAC. Um einer tollen Grafik den passenden Sound hinzuzufügen, ist an weiteren PC-Komponenten der Einbau einer Soundkarte notwendig.
Eine der für den Computer entscheidendsten PC-Komponenten ist der Prozessor, der die Schaltungen im Gerät steuert. Dabei führt er arithmetische und logische Operationen aus und kann auf den Arbeitsspeicher zugreifen. In der Regel besteht ein PC heutzutage aus mehreren Prozessoren / CPU, wobei der Hauptprozessor die Kontrolle über die weiteren Prozessoren besitzt. Um dessen optimale Funktionsfähigkeit auch bei längerem Einsatz zu gewährleisten, wird in jedem Computer ein Kühler eingebaut. Dieser schützt die Prozessoren vor Überhitzung. Sowohl Arbeitsspeicher als auch Prozessoren befinden sich auf sogenannten Motherboards / Mainboards, welche die Hauptplatine des Computers darstellen. Komplettiert werden diese PC-Komponenten durch weiteres Systemzubehör wie Netzteile und Lüfter. Darüber hinaus gibt es auch noch Zubehör für das Gehäuse, um beispielsweise neue Anschlüsse einzurichten.



Trends und Entwicklung:

Der Computer hat über die letzten Jahrzehnte deutlich an Bedeutung gewonnen. Dabei wird er nicht nur privat verwendet, sondern ist natürlich auch in Unternehmen zu einem unerlässlichen Bestandteil des Arbeitsalltags geworden. Um diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden, war auch die Weiterentwicklung der PC-Komponenten, die schlussendlich die Performance des Computers ausmachen, von hohem Stellenwert. Als ein Beispiel dieser Entwicklung der PC-Komponenten kann die Kapazität von Festplatten gesehen werden. In den 1980er Jahren lag diese noch bei Datenvolumen von etwa 10 Megabyte, heute werden Werte von über einem Terabyte erreicht. Die Tendenz ist weiter steigend, da aufgrund der zunehmend komplexeren Programme auch immer mehr Speicherplatz benötigt wird. Unter den PC-Komponenten haben auch die Laufwerke rasante Änderungen durchlaufen. Zunächst standen jahrelang vor allem Disketten im Vordergrund, die sich allerdings auch schon hinsichtlich ihres Speicherplatzes unterschieden. Später folgten CD-ROM-Laufwerke, die auch heute noch in vielen Computern zu finden sind und mittlerweile auch andere Formate wie DVDs abspielen können. Heutzutage ist ein sogenannter USB-Anschluss unerlässlich. Auf einem passenden USB-Stick können Daten gespeichert und über die Anschlussstelle an den PC übermittelt werden. Durch die rasant ansteigende Komplexität vieler Anwenderprogramme wuchsen auch neue Anforderungen an die Grafikkarten. Im wissenschaftlichen Bereich können Sachverhalte durch PC-Komponenten wie diese besser visualisiert werden. Die Spielebranche nutzt die neuen Möglichkeiten allerdings vor allem für die realistischere Umsetzung ihrer Produkte. In den 1980er Jahren war dabei noch die CGA-Karte weitverbreitet, die wenig später durch die EGA-Karte ersetzt wurde. Es folgte die VGA- beziehungsweise SVGA-Version, ehe sich mit dem Windows-Beschleuniger eine neue Generation von Grafikkarten unter den PC-Komponenten anschloss. Dieser sollte der Vorreiter der ersten 3D-Grafikkarte sein, die Mitte der 1990er konzipiert wurde. Heute wird bereits die Multiple-GPU-Technik angewandt, um mehrere Grafikkarten parallel zu schalten. Doch nicht nur die Grafikarten wurden über die Jahre verbessert - eine parallele Entwicklung haben die PC-Komponenten Sound- und später auch die Videokarte. Durch Grafik- und Videokarten Zubehör können für die Darstellung weitere individuelle Schwerpunkte gesetzt werden. Mittlerweile werden auch TV Karten produziert, die das reibungslose Fernsehen am PC möglich machen sowie Tunerkarten für den entsprechenden Radioempfang. Die unterschiedlichen Entwicklungen der PC-Komponenten wären für sich allerdings wertlos gewesen, wenn sich das Herzstück des Computers, der Prozessor, nicht mitentwickelt hätte. Zu Beginn der 1980er Jahre wies dieser noch eine Taktung von 4-20 Megahertz auf. Diese allerdings konnte bereits in den nächsten 10 Jahren verfünffacht werden. Um die Jahrtausendwende wurden dann bereits Taktungen von bis zu 1000 Megahertz erreicht. Heute sind bereits Werte von über 2500 Megahertz keine Seltenheit mehr. Trotz den umfassenden Neuerungen der letzen Jahrzehnte gehen Experten davon aus, dass noch immer kein Ende bei der Entwicklung von PC-Komponenten zu sehen ist. Durch die steigende Verbreitung der Geräte in Schulen, Unternehmen und privaten Haushalten wird es mit Sicherheit zu weiteren Innovationen in dem gesamten Bereich kommen.

Kaufberatung und Tipps:

Die große Vielzahl und Sortimentsbreite der PC-Komponenten macht die Kombination und individuelle Anfertigung eines Computers möglich. Dabei sollte sich ein Kunde zunächst ein Bild davon machen, welche Anforderungen sein Computer erfüllen muss. So sind für einen PC, der ausschließlich für Büroarbeiten verwendet wird, andere PC-Komponenten von Bedeutung als für einen Computer, mit dem moderne 3D-Spiele genutzt werden sollen. Um die genaue Konfiguration zu finden, kann ein PCHilfe-Forum ein wichtiges Instrument zu Findung der richtigen PC-Komponenten sein. In letzterem Fall würden in Sachen PC-Komponenten insbesondere leistungsfähige Grafik- und Videokarten als auch Soundkarten von größter Wichtigkeit sein. Auch die Festplattengröße kann hier eine Rolle spielen. Im Gegensatz hierzu benötigen Textdokumente zum Beispiel kaum Speicherplatz und verlangen demnach auch nicht nach entsprechend großen Speicherkapazitäten. Nachdem der Bedarf analysiert wurde, eignet sich ein Preisvergleich unter den verschiedenen Anbietern von PC-Komponenten. Dabei sollte auch auf das Serviceangebot geachtet werden, um bei Problemen fachliche Hilfe erhalten zu können.
Unseren Blog finden sie hier
Impressum
overseas development council

zur Startseite vom Onlineportal für Drucker und Computer